Über mich

Im Jahr 2000 schloss ich das Studium in der Fachrichtung Produktdesign an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg ab. Davor machte ich Erfahrungen im Bereich Innenarchitektur und beriet Kunden der Zeitschrift "Wohnidee" bei Fragen zur Inneneinrichtung. 

Von 2009 bis 2012 arbeitete ich mit dem Atelier Mamülei 

in Ahrensburg zusammen und gab Kurse für Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Bereich Malerei und Zeichnung.

Seit 2015 lebe und arbeite ich in der Nähe von Potsdam.

 

Anregungen für meine Arbeiten entstehen oft aus der Beschäftigung mit Ausstellungen wie z.B. "David Tremlett, wall drawing", Hamburger Kunsthalle 2010. Die mit Pastellkreide ausgeführte Bildfolge "Dialog mit dem Raum" bezieht sich auf den Ort Kunsthalle und setzt sich mit dem Künstler, der Technik und dem Ausstellungsraum auseinander. Es ergeben sich eigene Blicke auf die Ausstellung.  

Der Besuch der Ausstellung "Edgar Degas,

Intimität und Pose", Hamburger Kunsthalle 2009 inspirierte zu Bildern, die impressionistische Inhalte, wie z. B. "Tänzerin", "Badende" oder "Pferd und Reiter" thematisieren.

 

Mit Tusche als Medium zum freien Arbeiten entstanden kleinformatige Zeichnungen, die durch Aneinanderreihung landschaftliche Assoziationen hervorrufen.

Bei Experimente mit leuchtenden Farben auf Alufolie entstanden Serien von Farbrhythmen und Pralinés.

Eine Reihe von Zeichnungen und Collagen interpretieren das Thema "Figur im Raum“ neu.

 

Interessiert an den neuen Medien entstanden im Jahr 2010 Filme und Fotoarbeiten, die die Kunst aus dem Museum in die Stadt bringen.

"Die Haltestelle" war Teil des Videofestivals "Tage des elektronischen Bewegtbildes", das die Galerie arToxin 2015 in München veranstaltet.

 

Aktuell entstehen Linolschnitte, die die ausgedehnten Parkanlagen und Gärten der Stadt Potsdam und Ansichten von Berlin zeigen.

Alle gezeigten Arbeiten entstanden 2009-2017.